Schlafen in der Federwiege

Vor der Geburt lebt das Baby in einer idealen Umgebung in Schwerelosigkeit, Dämmerlicht und mit gedämpften Geräuschen.
Die meisten Eltern wollen Ihrem Kind natürlich auch nach der Geburt eine optimale Umgebung bieten.

Schlaf ist kein gleichförmiger Dämmerzustand. In den REM-Phasen (rapid eye movement) wird das Gehirn sehr aktiv: wir träumen.

Während Erwachsene normalerweise nur nachts schlafen, verteilt ein Baby seinen Schlaf gleichmäßig auf Tag und Nacht. 
Erwachsene träumen nur etwa während eines Viertels ihres Schlafes. Babies träumen fast während des gesamten Schlafes.
Es wird vermutet, dass Babies im Schlaf ihr Gehirn trainieren.

Alles in Bewegung

Wie durch Beobachtungen immer wieder bestätigt wird, schlafen Babys am besten ein, wenn Sie sanft und rythmisch bewegt werden, wie beispielsweise bei Fahrten im Auto oder im Zug. Manche Babies wiegen sich durch rythmische Arm- oder Beinbewegungen selbst in den Schlaf.

Das sanfte Schwingen in unserer Federwiege kommt dabei der Erfahrung des Babies im Mutterleib besonders nahe und fördert durch langsames und gleichmäßiges Schwingen schnelles Einschlafen. In unsererer Federwiege fühlt sich Ihr Kind augenblicklich geborgen und schläft wie in Abrahams Schoß.

Auf die Größe kommt es an

Wenn Ihr Kind regelmäßig in der Federwiege schläft, sollten Sie allerdings darauf achten, dass der Korb groß genug ist, so dass eine außreichende Luftzirkulation gewährleistet ist.

Vermeiden Sie, dass es zu einem Wärmestau kommen kann und das Kind überwärmt wird. Stellen Sie außerdem sicher, dass das Kind immer genug frische Luft bekommt.

Kinderwagen, Kindersitze, Babyschalen und Tragetaschen sind auf Dauer als Ersatz für ein Bett nicht geeignet.

Der beste Ort

Für Babies unter zwei Jahren ist der beste Schlafplatz im elterlichen Schlafzimmer. 
Hier ist es am bequemsten, das Kind in der Nacht zu stillen. Wenn das Baby weint, schwingen Sie die Federwiege sanft an und Ihr Kind schläft wieder ein, ohne das Sie aufstehen und es herumtragen müssen.

Wenn Ihr Kind schreit wie beispielsweise bei Koliken und Blähungen, so lässt es sich durch sanftes Schwingen in der Federwiege beruhigen.  Aber: Schwingen in der Federwiege bekämpft nicht die Ursachen für das Unwohlsein Ihres Kindes.